"Menschliches Miteinander entsteht durch Teilen. Wer nicht teilt, der verkümmert".   Jean-Claude Biver

"Menschliches Miteinander entsteht durch Teilen. Wer nicht teilt, der verkümmert". Jean-Claude Biver

MANN DER TATEN

Jean-Claude Biver ist wohl die schillerndste Figur der Uhrenszene.

Mit Hublot hat er seine Erfüllung gefunden, und er weiß, wie er mit seiner Leidenschaft andere begeistern kann. »Hublot ist meine letzte Uhr.«

 

JEAN-CLAUDE BIVER gehört zu einer kleinen Gruppe von Persönlichkeiten, die die Schweizer Uhrmacherkunst entscheidend geprägt haben. 

In Luxemburg geboren, zieht er als Zehnjähriger mit seiner Familie in die Schweiz. Seine Jahre im Vallée de Joux, der Wiege hoher Uhrmacherkunst, werden prägenden Einfluss auf sein Leben haben. Biver wohnt in der Nähe eines Bauernhofs, der ein paar Jahre später der Sitz von Blancpain werden soll. 1975 absolviert er bei Audemars Piguet ein einjähriges Allround-Praktikum. In dieser Zeit wird Biver mit allen Aspekten des Geschäfts vertraut und erwirbt fundierte Kenntnisse in der Kunst der Uhrenherstellung; seine Leidenschaft für die Uhrmacherei entfaltet sich. 

1980 verlässt Biver Audemars Piguet und wechselt zu Omega. Doch schon 1982 sehnt er sich nach der Uhrmacherkultur des Vallée de Joux zurück, kauft gemeinsam mit seinem Freund Jacques Piguet die Marke Blancpain und verhilft dem Unternehmen schnell zu neuem Glanz. Schon nach wenigenJahren kann man mit den führenden Namen der Uhrenindustrie konkurrieren. 1992 verkauft Biver Blancpain an die SMH-Gruppe und tritt in die Führungs-mannschaft von Nicolas G. Hayek ein; er wird mit der Aufgabe betraut, das Marketing und die Produkte der Marke Omega weiterzuentwickeln. Omega erlebt einen phänomenalen Aufschwung, insbesondere dank der Entwicklung neuer Produkte und der Kooperation mit Prominenten wie Cindy Crawford und James-Bond-Darsteller Pierce Brosnan.

 Fotos   ©   Hublot 

Fotos © Hublot 

ENDE 2003 entscheidet er sich, die Führung eines kleinen, 1980 gegründeten Unternehmens zu übernehmen: Hublot Genève. Als CEO rückt er die originellen Produkte des Unternehmens in den Vordergrund und entwickelt für die Marke ein völlig neues Konzept: »Die Kunst der Fusion«.

Tatsächlich hatte die Firma Hublot bereits 1980 als erster Uhrenhersteller verschiedene Materialien in einer Uhr zusammengeführt, indem sieGold und Naturkautschuk miteinander kombinierte. Dank umfassender Kenntnisse der Branche und seines Marketing Talentsgelingt Biver das Kunststück, in weniger als einem Jahr einen revolutionären Chronographen vorzustellen: die »Big Bang«. Sie wird bei der Baselworld 2005 präsentiert, ist auf Anhieb ein großer Erfolg und wird mit Auszeichnungen regelrecht überhäuft.

DANK JEAN-CLAUDE BIVER ist aus Hublot ein herausragendes, zukunftsweisendes Unternehmen geworden. 

Seine Beständigkeit und Konsequenz sind ebenso bemerkenswert wie sein Sinn für grundlegend neue Ideen. Sein Prinzip: »Dorthin gehen, wo der potenzielle Kunde ist.« So ist Biver der Erste, der eine Luxusmarke in den Fußball einbringt: 2008 wird Hublot »Official Timekeeper« der EM, 2010 erste »Official Watch« und »Official Timekeeper« der FIFA und der Fußball-Weltmeisterschaft™ sowie von Ferrari. Geniestreiche,

die Hublot weltweit außergewöhnlich große Aufmerksamkeit bescheren. Zudem begründen Jean-Claude Biver und Hublot einen exklusiven Kreis aus Freunden und Markenbotschaftern, deren Engagement über sportliche Leistungen hinausgeht und mit denen die Marke im Rahmen zahlreicher Projekte zugunsten wohltätiger Organisationen eng zusammenarbeitet.

Denn: »Menschliches Miteinander entsteht durch Teilen. Wer nicht teilt, der verkümmert. Hublot hat das Glück, einen Teil seines Erfolges teilen zu können.« Auch mit Wien verbindet Jean-Claude Biver der, gemeinsam mit den Inhabern Hermann und Katharina Gmeiner-Wagner die exklusive Hublot Boutique am Wiener Kohlmarkt persönlich eröffnete.

IN IHRER ZEIT tief verwurzelt und führend in der Bewältigung technologischer Herausforderungen sowie der Entwicklung neuer Materialien, bleibt die Marke Hublot gleichzeitig dem Know-how des traditionellen Uhrmacherhandwerks eng verbunden. Jede Hublot-Uhr zeugt von höchster Uhrmacherkunst. Auch hier hat sich die Marke der Fusion verschrieben, indem sie Uhrmacherkultur mit avantgardistischer technischer Entwicklung bzw. Vergangenheit mit Zukunft verbindet. Oder, um es mit den Worten Jean-Claude Bivers zu sagen: »Wir brechen nicht mit der Vergangenheit, sondern zollen ihr Tribut, indem wir eine Brücke in die Zukunft schlagen.«

HUBLOT BOUTIQUE BY WAGNER

Kohlmarkt 10, 1010 Wien. 
Tel: +43 (0)1 512 7 512

hublot@juwelier-wagner.at
Mo - Fr 10:00 - 18:30 Uhr, Sa 10:00 - 18:00 Uhr