OSTERFESTSPIELE SALZBURG 2014

Arabella mit Renée Fleming und Thomas Hampson

Richard-Strauss als Schwerpunkt

Nach dem fulminanten Einstand des neuen künstlerischen Teams folgen 2014 die nächsten Highlights mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staatskapelle Dresden:

Richard Strauss’ Oper Arabella, zum ersten Mal mit Renée Fleming und Thomas Hampson gemeinsamin den Hauptrollen

Ein Richard-Strauss-Schwerpunkt zum 150 Geburtstag auch im Konzertprogramm , das außerdem Werkevon Wolfgang Amadeus Mozart und  Wolfgang Rihmaufbietet

Das Chorkonzert mit Mozarts Requiem im Gedenken an Herbert von Karajans 25. Todestag Thomas Hampson  als Solist im Konzert für Salzburg, in dem auch der Salzburger Bachchor zu erleben ist Christoph Eschenbach als Pianist im Kammerkonzert

Das Kinderkonzert Kapelle für Kids mit der Puppe Alma auf den Spuren von Till Eulenspiegel.

  Kovacek Spiegelgasse   Stand Nr.: 21 und 22                                                              Saal: Erzbischöfliches Schlafzimmer  www.kovacek.at

Kovacek Spiegelgasse

Stand Nr.: 21 und 22                                                            

Saal: Erzbischöfliches Schlafzimmer

www.kovacek.at

  GERALD HARTINGER FINE ARTS    Stand Nr.: 14   Saal: Konferenzsaal   www.harts.at

GERALD HARTINGER FINE ARTS

Stand Nr.: 14
Saal: Konferenzsaal

www.harts.at


 

OSTERFESTSPIELE SALZBURG 2014

12. – 21. 04. 2014

>> PROGRAMM

WWW.OSTERFESTSPIELE-SALZBURG.AT


 

Mozart – Strauss – Rihm 
 
Das Programm der Osterfestspiele Salzburg 2014 ist entlang eines roten Fadens homogen gestaltet: 
Oper, Orchester- und Chorkonzerte, Kammerkonzert und Konzert für Salzburg widmen sich Werken 
dreier Komponisten: Wolfgang Amadeus Mozart, Richard Strauss und Wolfgang Rihm. Mozart in 
Salzburg zu spielen ist stets eine Reverenz an den Ort, in dem der große Komponist geboren wurde 
und lange gewirkt hat. Zum 150. Geburtstag von Richard Strauss, der 2014 gefeiert wird, steht dessen 
Musik nicht nur im Zentrum der Opern-Neuproduktion, sondern auch der Konzerte. Strauss hat Mozart 
sehr bewundert und sich häufig auf ihn bezogen. Der Sächsischen Staatskapelle Dresden war Richard 
Strauss über sechs Jahrzehnte eng verbunden und hat sie häufig dirigiert. Das Orchester hat neun 
seiner ingesamt 15 Opern uraufgeführt (Feuersnot, Salome, Elektra, Der Rosenkavalier, Intermezzo, 
Die ägyptische Helena, Arabella, Die schweigsame Frau, Daphne). Wolfgang Rihm, einer der 
zeitgenössischen Komponisten, der wie wenige anderen der Tradition verbunden ist, schließt den 
Bogen zur Gegenwart. Rihm ist in der Saison 2013–14 „Capell-Compositeur“ der Sächsischen 
Staatskapelle Dresden, die seinem Werk einen besonderen Schwerpunkt widmet. 

Richard Strauss: Arabella 
 
Mit Arabella bringen die Osterfestspiele Salzburg 2014 eine jener Opern von Richard Strauss zur 
Aufführung, die an der Semperoper von der damaligen Sächsischen Staatskapelle (1933) aus der Taufe 
gehoben wurde. Mit Renée Fleming wird eine der weltweit führenden Sopranistinnen in der Titelrolle zu 
erleben sein. Der gefeierte Bariton Thomas Hampson wird die Rolle des Mandryka gestalten. Albert 
Dohmen, Gabriela Beňačková, Hanna-Elisabeth Müller, Daniel Behle, Benjamin Bruns, Derek 
Welton, Steven Humes, Daniela Fally und Jane Henschel ergänzen die erstklassige Besetzung der 
Hauptrollen. Für die Regie zeichnet Florentine Klepper verantwortlich, die bisher u. a. in München am 
Staatstheater am Gärtnerplatz sowie am Prinzregententheater, am Luzerner Theater und an der 
Staatsoper Stuttgart inszeniert hat. Das Bühnenbild gestaltet Martina Segna und die Kostüme Anna 
Sofie Tuma. Die Neuinszenierung ist eine Koproduktion mit der Sächsischen Staatsoper Dresden. 

 

 

 

 

 

 




NEUIGKEITEN AUS

KUNST & KULTUR.